Wissenswertes über Reis

Reis (engl. rice) gilt in weiten Teilen Asiens als Grundnahrungsmittel und dient damit dem größten Teil der Weltbevölkerung als Grundlage ihrer Ernährung.

Beim Reis liegt die weltweite Produktionsmenge an zweiter Stelle gleich nach Mais und betrug im Jahre 2014 etwa 741 Mio. Tonnen.

Historisch

Vor mehr als 8000 Jahren wurde der Reis zunächst in China domestiziert und gelangte von dort nach Südostasien und Indien. Von da aus ging in den nächsten Jahrtausenden der Siegeszug des Reises weltweit weiter u.a. nach Persien oder Nordamerika.

 

Nährstoffe im Reis

Die Reiskörner (bei weißem Reis, d.h. poliert) bestehen aus etwa 77 % Kohlenhydrate, 7,4 % Eiweiß, 0,6 % Fett, 1,5 % Ballaststoffe, 0,5 % Mineralstoffe und ca. 13 % Wasser.

Um dein Vollkornbrot mit den wertvollen Inhaltsstoffen von Reis* anzureichern, gibt es unglaublich viele Angebote. Wir empfehlen Naturreis (Vollkornreis) in Bioqualität.

 

Bitte beachte:

Da der Reis in der Regel deutlich härter als andere Getreidearten ist, kann die Getreidemühle bei zu feinem Mahlgrad während des Mahlvorgangs verklemmen und blockieren.

Außerdem zieht Reismehl erst beim Erhitzen – dann aber mehr – Wasser, so dass du bei Verwendung von Reismehl im Brot etwa 5 ‑ 10 %  mehr Wasser als normal hinzu geben solltest.
Der Teig wird dadurch auch weicher und ist besser für Brotbackautomaten und Kastenformen geeignet, weniger für ein selbstgeformtes Brot auf dem Backblech, da der Teig zum Zerfließen neigt.  

Weiter zu Weizen, Roggen, Mais, Gerste, Hafer, Reis oder Hirse – oder zurück zur Getreide-Übersichtsseite?