Wissenswertes über Hafer

Der uns als Getreide bekannte Hafer (engl. oats) ist im engeren Sinne sogenannter Saat-Hafer oder Echter Hafer. Er war zu Beginn der frühzeitlichen Landwirtschaft ähnlich wie der Roggen eher „Beigras“ auf Weizen- und Gerstenfeldern, bevor er auch separat als Getreide angebaut wurde.

Die hauptsächliche Verwendung als Futtermittel führte aber dazu, dass sein Anbau im Laufe der Motorisierung der Landwirtschaft und dem Wegfall des Einsatzes von Zugpferden stark rückläufig war, und so der Hafer als Getreideart mit der einst weltweit drittgrößten Produktionsmenge seit den 1950er Jahren bei der Anbauhäufigkeit von den anderen Getreidearten bis heute stetig zurückgedrängt wurde. In 2014 betrug die Produktionsmenge weltweit deshalb „nur“ noch 22,96 Mio. Tonnen.

Die Spelzen des Hafers sind mit dem Korn fest verwachsen, so dass die Körner des Hafers nicht durch das Dreschen entspelzt werden können. Vielmehr muss die für den Menschen unverdauliche Hülle vor der Nutzung des Hafers als Nahrungsmittel oder vor seiner Weiterverarbeitung zunächst in einer Schälmühle entfernt werden.

Da der Fettanteil des Hafers recht hoch ist, wird er zur Verlängerung seiner Haltbarkeit und Verhinderung des Ranzigwerdens anschließend noch gedarrt, wodurch die fetthaltigen Enzyme deaktiviert werden.

Nährstoffe im Hafer

Entspelzter Hafer besteht aus etwa 55 % Kohlenhydrate, 12 % Eiweiß, 7 % Fett, 10 % Ballaststoffe, 3 % Mineralstoffe und ca. 13 % Wasser.

Hafer* gibt es in verschiedenen Verpackungsgrößen und -mengen. Wer möchte, greift auch hier auf Bioqualität zurück:

Futterhafer* für Haustiere und Co. (Nager, Hunde, Pferde, Ziegen etc.) gibt es unentspelzt schon deutlich günstiger und oft auch im praktischen 25 kg-Gebinde:

Leckeres Getreide

Versele Hafer 25 kg

Preis: EUR 15,45

Weiter zu Weizen, Roggen, Mais, Gerste, Hafer, Reis oder Hirse – oder zurück zur Getreide-Übersichtsseite?